Kritik zur Fanbox des neuen Albums „Alles Brennt“ von Johannes Oerding

Heute versuche ich mich das erste Mal in einer Musikkritik. Ich hoffe, es gefällt Euch.

Ich habe lange überlegt, ob ich eine Kritik zu Johannes Oerdings neuem Album schreiben soll. Egal ob man gut oder schlecht bewertet, man kann es niemanden Recht machen, wie auch die Bewertungen und Kritiken in diversen Portalen zeigen: Plattentests.de zerreißt das neue Album regelrecht, andere wie das musicheadquarter.de sind voller Lob. Musikgeschmack ist eben subjektiv, nur bei wenigen Künstlern gibt es Alben, die durchgehend positiv bewertet werden.

Die im Vergleich zu seinen Vorgängern schlechteren Bewertungen scheinen darin begründet zu sein, dass viele „Neueinsteiger“ aufgrund seiner großen Werbemaßnahmen auf Johannes Oerding aufmerksam wurden und ihn noch nie Live gehört haben. Johannes Oerding ist ein absolut starker Live-Künstler, was jeder bestätigen kann, der auf einem seiner Konzerte war. Die Studioalben gefallen mir bisher alle sehr gut, aber sie sind kein Vergleich zu seiner Live-Performance und wenn man die Studioversion seiner Songs das erste Mal hört, kann es sein, dass man nicht sofort warm dabei wird. Ich habe ihn das erste Mal auf einem Live Konzert gesehen und kannte nur ein einziges Lied von ihm. Normalerweise höre ich ganz andere Musik (Alternative Rock, Punk-Rock, Grunge, Die Ärzte, Die Toten Hosen etc.) und ich war total überrascht und hätte nie gedacht, dass ich mal ein Fan von Johannes Oerding würde. Aber die Stimmung und seine Authentizität habe ich so noch auf keinem Konzert erlebt.

Ich habe mir bewusst die teure und limitierte Fanbox direkt am Erscheinungstag bestellt, die von Amazon auch gleich am nächsten Tag geliefert wurde und mittlerweile, hoffentlich nur kurzfristig, ausverkauft ist. Ich war des hohen Preises wegen zunächst skeptisch, aber jetzt, wo ich sie in Händen halte, bereue ich keinen Cent.

Alles brennt - Limitierte Fanbox (exklusiv bei Amazon.de)
Preis: --
1 neu von EUR 149,900 gebraucht

Die Box enthält:

  • Das Premium Album „Alles Brennt“ mit 4 Bonus-Titeln
  • Einen USB-Stick im Kassettenformat mit 4 GB (3,7 GB Frei)
  • Eine handsignierte Autogrammkarte
  • Einen Sticker zum Aufnähen
  • 2 Aufkleber

Alles Brennt Fanbox

Dazu gibt es ja bei Amazon immer einen kostenlosen MP3-AutoRip, der allerdings nur die 12 Titel des normalen Albums enthält. Auf Nachfrage beim Amazon Support sei das „normal“, dass auch bei Premium-Alben nur das normale Album als MP3-Rip dabei ist. Darüber kann man sich jetzt ärgern oder einfach die 12 Songs hören und sich dann die restlichen Songs selbst am PC rippen und auf den beiliegenden USB-Stick schreiben, sofern diese nicht kopiergeschützt sind.

Das Premium-Album:

Optisch gefällt mir das Cover sehr gut. Die CD-Hülle selbst besteht aus dicker Pappe mit einem eingeklebten Plastik-Inlay. Dazu ein 20-seitiges Booklet mit allen Texten. Hier hätte ich mir noch eine kurze Geschichte zu den Hintergründen der einzelnen Stücke gewünscht.

Die ersten 12 Tracks sind dieselben, wie man sie auf dem normalen Album findet. Ich möchte hier gar nicht groß auf jedes einzelne Lied eingehen. In Summe gefallen mir die Songs alle sehr gut. Die Texte sind wie immer mitten aus dem Leben und man findet sich selbst in den meisten Songs irgendwie wieder. Auch in diesem Album ist die Bandbreite wie immer sehr groß. Es gibt typische Ohrwürmer wie „Alles Brennt“, stille Balladen wie „Heimat“ (Hat mir persönlich am besten gefallen), Motivationssongs wie „Wenn Du lebst“, lustige Songs wie „Nie wieder Alkohol“ und „So oder gar nicht“ oder nachdenkliche Songs wie „Zweites Gesicht“. Musikalisch sind alle Richtungen vertreten: Rock, Pop oder auch Reggae.

Es wirkt nichts gekünstelt und Johannes Oerding ist in seinen Liedern wie früher schon sehr authentisch. Man nimmt ihm seine Texte einfach ab. P.S. Den letzten Song „Ich will noch nicht nachhause“ dürften alle die schon gekannt haben, die auf seinen Konzerten waren. Den hat er bisher nur Live gespielt und war auf keinem seiner Alben bisher zu hören.

Bei den Bonussongs handelt es sich nicht nur einfach um Füllmaterial. Es gibt noch einmal 4 tolle Songs: Die beiden Balladen „Hamburger Berg“ und „Die Frau des Wanderers“, ein toller Song zum chillen „König meiner Couch“ und mit „Hallo“ einen gewaltigen Song, den man bisher ebenfalls nur Live hören konnte.

Die Demokassette:

Sie besteht aus einer flachen, kleinen Plastikkassette mit einem ausklappbaren USB-Stick, der 4 GB groß ist, so dass man noch jede Menge Platz für weitere Songs oder was auch immer hat.

Alles Brennt Fanbox
Die Demosongs sind bunt gemischt und enthalten teils Demos bekannter Songs, die mir ebenfalls sehr gut gefallen haben. Eine besondere Perle dieser Demokassette ist „Doctor Said“! Dieses Lied hat Johannes Oerding bisher nur Live gespielt und ist so auf keinem Album zu haben.

Fazit:

Das Warten hat sich auf alle Fälle gelohnt. Das neue Album „Alles Brennt“ knüpft an seine bisherigen Alben an. Es ist kein Quantensprung und auch keine riesige Weiterentwicklung, sondern man bekommt einfach neue, gut gemachte Songs, um sich für das nächste Konzert textsicher „warm“ zu hören. Mehr habe ich nicht erwartet und mehr wollte ich auch nicht.

Aus meiner Sicht lohnt es sich, als Fan unbedingt die limitierte Fanbox zu kaufen. Die Kassette mit den Demosongs ist eine Perle mit wirklich schönen Versionen einiger bekannter Songs und macht auch optisch etwas her.

[Gesamt:5    Durchschnitt: 6.6/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg