Schlagwort-Archive: Ponte 25 de Abril

Drohne fliegen in Portugal – Lissabon – Tipps zur Genehmigung und Koordinaten die man sonst nirgendwo findet

Hier findet Ihr die absolut einzigartigen Tipps fürs Fliegen mit der Drohne in Portugal, die man sonst im Netz so nirgendwo finden wird. Sucht man im Netz, bekommt man zwar die groben Infos, wie das Antragsverfahren abläuft, jedoch bringt einen das oft auch nicht weiter, wenn man nicht weiß, wo man legal fliegen darf und was man noch alles beachten muss. Am Ende meiner Ausführungen habe ich mein Lissabon – Cascais – Sintra – Video verlinkt. Dort könnt Ihr dann sehen, dass sich der Genehmigungsaufwand definitiv gelohnt hat.

Ich war im Februar 2019 in Lissabon, Cascais und Sintra und durfte auch in der Stadt legal fliegen. Hier ist es generell erforderlich, eine Aufstiegsgenehmigung zu beantragen.

Leider hat sich das Antragsverfahren etwas geändert, bisher konnte man seinen Antrag mit einem Formblatt per Mail an die Adresse 

imagens.aereas@aan.pt

schicken und bekam dann ca. 2 Tage vor dem Start die Genehmigung. 

Aber der Reihe nach:

Zuerst einmal die generellen Regeln für Portugal

Möchte man nur Fliegen, ohne zu filmen oder zu fotografieren, darf man ihm Rahmen der Regelungen ohne Erlaubnis fliegen. In Lissabon und Umgebung gibt es zudem eine Reihe von Sonderregelungen und Sonderzonen. Hier braucht es auf jeden Fall immer eine Aufstiegsgenehmigung, wenn man in einer der blauen oder orangen Flächen fliegen möchte. Zudem gibt es in Portugal diese Seite

https://www.voanaboa.pt/codigo-drone

im Netz. 

Man navigiert also erst einmal auf die Webseite, auf der die Verbotszonen genau markiert sind. Dabei handelt es sich um offizielle Anwendungen, die von der portugiesischen Luftfahrtbehörde freigegeben sind und auch verantwortet werden. Besser noch ist, wenn Ihr vor Ort seid, die App „Voa na Boa“. Beides ist nur auf portugiesisch verfügbar.

Auf diesem Teil der Webseite, findet man, wenn man weiter nach unten scrollt, die Karte:

Das schaut auf dem ersten Blick schon ziemlich frustrierend aus !!!

Ist es aber nicht wirklich. Werfen wir einen Blick auf die Karte. Die roten und orangen Zonen sind absolut tabu. Hier ist fliegen verboten, kann aber durchaus erlaubt werden wie beispielsweise in Sintra. In der blauen Zone sieht es aber schon besser aus. Hier ist fliegen erlaubt, man braucht aber eine Aufstiegsgenehmigung die im Rahmen der Beantragung der Filmgenehmigung mit erledigt wird. Diese gilt für mehrere Tage. Zusätzlich darf man auch in manchen Teilen innerhalb der blauen Zone nur für 2 Tage fliegen. 

Hier noch einmal eine Übersicht der Zonen und Bedeutungen:

  • Blaue Zone: Hier ist fliegen generell, aber mit Genehmigung erlaubt. Die Höhe und der Radius inkl. weiterer Infos bekommt Ihr, wenn ihr auf den gewünschten Startpunkt klickt. Es gibt verschiedene blaue Zonen, mit unterschiedlichen, erlaubten Höhen und Radien, je nach Abstand zum Flughafen.
    • Area 1 (Dunkelblaue Kreise): 30 m Höhe und 30 m Radius
    • Area 2: (Hellblaue Flächen) 60 m Höhe und 60 m Radius
    • Area mit 120 m Höhe 
  • Rote Zone: Direkte Flughafenzone (Einflugschneise), kein Flug erlaubt
  • Orange Zone: Naturpark, Flug nur mit zusätzlicher Genehmigung der Parkverwaltung. Diese kann man natürlich flugtechnisch umgehen, wenn man nur an Rand unterwegs ist.
  • Dunkelorange (Sintra): Militärische Sperrzone: Flug mit Genehmigung möglich. Hängt wohl davon ab, ob gerade militärische Manöver stattfinden, denn man bekommt die Genehmigung nicht immer. Die ANN muss erst mit der Airforce Rücksprache halten.
  • Daneben gibt es noch Heliportzonen bei Krankenhäusern etc. (Oranger Kreis). Hier ist auch kein Flug erlaubt und eine Genehmigung ggf.  möglich, dann aber durch die ANAC (Autoridade Nacional da Aviação Civil). Normalerweise gibt es aber keine wirklich interessanten Orte, wo das nötig wäre. Auch hier kann man sich den Aufwand mit entsprechenden Abstand zum Heliport sparen.

So kann man erst einmal feststellen, ob man dort, wo man sich gerade befindet, abheben und wie hoch und weit man fliegen darf. 

Natürlich gilt auch hier, wie in den anderen, erlaubten Bereichen:

  • Ein Flug ist nur mit Sichtkontakt erlaubt. Möchte man weiter fliegen, braucht es eine Genehmigung der ANAC.
  • Bemannte Flugobjekte haben immer Vorfahrt.
  • Menschenmengen mit mehr als 12 Personen dürfen nicht überflogen und die Privatsphäre von Personen darf nicht verletzt werden.
  • Der Sicherheitsabstand zu Personen darf 30 Meter nicht unterschreiten.
  • Drohnen mit einem Gewicht von mehr als 25kg benötigen auf jeden Fall eine Flugerlaubnis der ANAC.
  • Die maximal erlaubte Höhe in den freien Zonen beträgt 120 Meter. Auch hier kann mit einer Erlaubnis der ANAC höher geflogen werden.   
  • Objekte von Staatsorganen, Botschaften, Militäreinrichtungen, Einrichtungen der Sicherheitskräfte und -dienste, Justizvollzugsanstalten und Erziehungseinrichtungen dürfen nicht überflogen werden.

Ein Kenntnisnachweis oder Führerschein ist nicht erforderlich. Auch keine Versicherung. Dennoch empfehle ich dringend eine Versicherung, die auch das Ausland abdeckt. Eine Drohne kann schnell mal abstürzen und größeren Schaden anrichten. Für diesen haftet man sonst privat, das kann sehr teuer werden! Eine Kennzeichnungspflicht gibt es ebenfalls nicht, man muss aber im Genehmigungsformular die Seriennummer der Drohne angeben. 

Man findet im Netz zahlreiche Videos, wo extrem nah oder hoch geflogen wird, teilweise in die Brücken hinein oder darüber hinweg. Sind diese Videos aus 2015 oder älter, dann war das noch erlaubt, aber aktuell ist das verboten. Ich habe das nicht probiert und deswegen versucht, einen guten Kompromiss aus verschiedenen Perspektiven hin zu bekommen. Natürlich immer auf Sicht fliegen!

Das interessante für einen Drohnenpiloten ist natürlich das Fotografieren und Filmen!

Hierzu braucht man generell für JEDEN Flug eine Erlaubnis, egal wo man aufsteigen möchte. ABER: Man kann so auch Genehmigungen bekommen, wie beispielsweise Lissabon, Cascais oder Sintra, in denen das Fliegen ohne Genehmigung auch ohne Fotografieren und Filmen nicht erlaubt wäre. 

Da ich das neue Verfahren nicht kenne, kann ich zum ersten Schritt nicht so viel sagen, aber zu den vielen folgenden Schritten: 

  1. Das neue Verfahren sieht eine Online Genehmigung vor. Die englische Anleitung findet sich hier. Das Portal selbst wird über https://aan.pt/subPagina-AAN-001.004.007-areas-temporariamente-proibidas aufgerufen. Man muss sich einmalig registrieren und die Registrierung entweder per Post oder digital signiert übersenden. Dann kann man sich dort anmelden und die Koordinaten und Daten eintragen.
  2. Hat man die Erlaubnis für eine Koordinate, muss man im nächsten Schritt prüfen, ob sich diese am Meer befindet. Falls ja, muss der lokale Kapitän um Erlaubnis gefragt werden. In Lissabon reicht eine Mail an capitania.lisboa@amn.pt. Dort fragt man höflich nach, dass man am Meer fliegen möchte und hängt die Genehmigung aus 1. an. Dann bekommt man i.d.R. eine Antwort per Mail, wenn es OK ist. Die druckt man aus und fertig. In Cascais ist es etwas schwieriger. Hier schreibt man an capitania.cascais@amn.pt und muss mit ca. 15 EUR für eine Lizenz rechnen. Diese muss man vor Ort abholen. Ich habe sie vor Ort nach Ankündigung per Mail abgeholt. Damit Ihr nicht lange suchen müsst, das Büro des Kapitäns befindet sich NICHT in dem alten maritimen Gebäude, sondern unten am Hafen, wo sich auch die Polizei befindet. D.h. es handelt sich um den gleichen Eingang. Rechts ist die Polizeidienststelle und links das Vorzimmer des Kapitäns. Dort musste ich ne Nummer ziehen, etwas warten und da ich die Lizenz schon per Mail vorbestellt hatte, bekam ich diese für 15,40 EUR ausgehändigt, mit einem schönen Prägesiegel. Für die Rechnung sollte man die Steuernummer bereit haben, denn die muss dort immer angegeben werden und da ich keine auswendig wusste, gab es etwas Diskussionen deswegen. Fliegt Ihr woanders, müsst Ihr die Seite https://www.amn.pt/DGAM/capitanias/Paginas/Capitanias.aspx aufrufenund wählt unter „Capitanias“ die Region aus, wo Ihr fliegen wollt und schreibt den Kaiptän an.
  3. Parkverwaltung etc. müssen ggf. auch um Erlaubnis gebeten werden. Dazu gibt es die Mailadresse rtn@icnf.pt an die das Formular https://voanaboa.pt/Files/downloads/Formulario_utilizacao_drones_ICNF.pdf zu schicken ist. Wo das notwendig ist, seht Ihr in der App oder auf der Seite https://www.voanaboa.pt/codigo-drone. Dort gibt es orange Bereiche wie z.B. in Cascais an den Klippen. Klickt Ihr darauf, erhaltet Ihr diese Mail und den Link. Auch hier einfach die Genehmigung aus 1 anhängen. Wer geschickt fliegt und sich die Bereiche genau ansieht, kann aber so fliegen, dass er diese Bereiche ausspart. Dann braucht man auch keine Genehmigung.

Eigentlich waren das die wichtigsten Schritte, ich habe das ganze etwas ausgeweitet. Sofern vor Ort eine Polizeidienststelle oder eine Streife war, habe ich diese informiert. Z.B. am Rossio waren schon mehrere Streifen vor Ort. Mir war das dann zu unsicher und ich ging zu den Polizisten und habe sie informiert und den Zettel mit der Genehmigung gezeigt, falls jemand der Passanten dumme Fragen stellt. Beim Entdeckerdenkmal und Torre de Belém habe ich die Security informiert, beim Nationalpalast in Sintra ebenfalls die Polizei vor Ort und musste sogar den Securtychef um Erlaubnis bitten. Dieser wies mich darauf hin, ich solle warten, bis kurz vor Sonnenuntergang, weil er nicht möchte, dass so viele Leute da sind.

Erst dann suchte ich meinen Startpunkt auf, packte alles aus und legte die Genehmigung deutlich sichtbar neben meinen Drohnenrucksack, damit von vornherein keine Fragen aufkamen. Tatsächlich machte das wohl Eindruck, denn ich wurde größtenteils in Ruhe gelassen, nur manchmal kamen Interessierte und wollten einfach nur wissen, was ich da mache.

Die Mailadresse unter 1. ist auf jeden Fall die erste Anlaufstelle auch bei Fragen. Man ist bei der National Aeronautical Authority extrem hilfsbereit und antwortet sehr schnell auf Fragen. Generell bin ich überall mit Englisch voran gekommen.  

Die Bilder und Videos dürfen, wie ich es verstanden habe, sogar auch gewerblich genutzt werden. Da wird kein Unterschied gemacht. 

Das klingt nur auf dem ersten Blick etwas frustrierend, richtet sich aber schon mehr an der neuen EU Verordnung aus, die uns bald reglementieren wird. So schlimm, wie es aussieht, ist es nämlich nicht. Im Gegensatz zu Deutschland darf man auch innerhalb der Stadt an vielen Stellen fliegen, was in Deutschland absolut undenkbar wäre.

Durch die Genehmigung kann man vor allem absolut rechtssicher fliegen. In Deutschland ist das anders, wie es auf dem ersten Blick scheint. Hier neigt man dazu, vielleicht die Gesetze nicht einzuhalten, weil man hier lebt, aber auch in Deutschland ist das Fliegen rechtlich sehr kompliziert. Man denke nur an Naturschutzgebiete, Vogelschutzgebiete, Naturparks, die alle verboten sind, teilweise auch Landschaftsschutzgebiete, aber da auch wieder nicht alle, und und und…

Und Spanien ist auch ein gefährliches Pflaster. Man denke nur an Teneriffa, wo die Drohnenpiloten im Nationalpark regelrecht gejagt und mit hohen Bußgeldern bestraft werden. 

Hier nun meine Koordinaten und Hinweise:

Möwen: Passt auf die Möwen auf, die tauchen plötzlich wie aus dem Nichts auf und sind ziemlich aufgeregt, über, unter und daneben geflogen, teilweise so nah, dass die Hinderniserkennung eine Warnmeldung ausgab. Einmal musste ich deswegen einen Flug abbrechen. Aber i.d.R. halten sie Abstand.

HQ-Modus/FOV-Modus (Nur für DJI Mavic 2 Pro): Ich habe häufig im HQ Modus gefilmt. Der Bildausschnitt wirkt damit teilweise so nah, dass man bei 100 m Abstand vor einer Brücke schon glaubt, man kollidiert gleich. So kann man tolle Aufnahmen machen, die quasi immer wie gezoomt wirken, da man ja oft durch die geringen Radien eingeschränkt ist. Andererseits hat man manchmal den Bedarf, weiter weg zu sein, wenn ein Objekt recht hoch ist. Da hat mir der FOV Modus wiederum geholfen, damit ich ohne nah ran gehen zu müssen, ein formatfüllendes Bild habe.

Obwohl ich nicht alle geschafft und mir zuviel vorgenommen hatte, möchte ich Euch die Koordinaten nicht vorenthalten. Bei einigen stelle ich ein Bild dazu, damit Ihr Euch besser orientieren könnt. Zudem habe ich bemerkt, was man besonders beachten und wen man fragen sollte.

Zur Erklärung: Die erste Bezeichnung ist der Ort mit den GPS Koordinaten, dann der Radius um den Startplatz und die maximale Höhe.

Für die folgenden Koordinaten hatte ich eine Erlaubnis für die ganzen 7 Tage:

LISBOA, PARQUE DAS NAÇÕES (COORDENADA CENTRAL / CENTRAL COORDINATE): 38° 46′ 30.31″N 009° 05′ 28.95″W ;Raio/Radius: 500 m; Altura máx. / max. height: 30m AGL; (Gut erreichbar mit der roten Linie der Metro, Station „Oriente“ und etwas laufen).

Neben dem Park, findet sich hier auch der Turm Vasco-da-Gama. Der 145 m hohe Aussichtsturm ist das höchste Gebäude Portugals. Man kann also dort prima fliegen und sich danach im dortigen Shoppingcenter umsehen oder einen Kaffee trinken. Allerdings muss man sich an die Höhe von 30 Meter und den Radius von 500 m halten. Man darf also den Turm keinesfalls überfliegen. Aber mit 500 Meter Radius bekommt man sicher tolle Fotos und Videos mit ausreichend Abstand, auch bei niedriger Höhe. Ich hatte da einfach die Kamera beim Fliegen nach Oben geneigt, so dass es höher wirkt, als es eigentlich ist.

LISBOA, MAAT (COORDENADA CENTRAL / CENTRAL COORDINATE): 38.696196 -9.194464; Raio/Radius: 50m; Altura máx. / max. height: 30m AGL (Hier muss man hinter dem Maat in dem Backsteingebäude rechts abbiegen und an dem kleinen Häuschen rechts vom Eingang fragen. Da ist dann so ein kleines Fenster. Die Herren waren zwar überrascht, aber telefonierten eine Weile und teilten mir dann mit, dass alles OK ist und ich keine Menschen überfliegen darf. Deswegen habe ich auch in der Aufnahme kurz vorher gestoppt. Zusätzlich habe ich noch die Security draußen informiert, da ich ja direkt dort gestartet bin).

LISBOA, MARQUÊS DE POMBAL (COORDENADA CENTRAL / CENTRAL COORDINATE): 38°43’30.86″N 9° 9’0.26″W; Raio/Radius: 250m; Altura máx. / max. height: 30m AGL; (Hier startet man am besten direkt an der Statue, dann hat man einen guten Überblick. Nach oben hin zu den beiden Säulen unbedingt auf die Flugverbotszone achten, denn man darf nicht bis ganz heran, die Zone beginnt etwa 50m vor den beiden Säulen!). Das war schon spannend und so, als würde man in Berlin an der Siegessäule fliegen!

LISBOA, CASTELO DE S. JORGE (COORDENADA CENTRAL / CENTRAL COORDINATE): 38°42’50.03″N 9° 8’1.49″W; Raio/Radius: 200m; Altura máx. / max. height: 30m AGL; (Die Koordinate wurde von der ANN vorgeschlagen, befindet sich aber IN der Burg! Ich habe die Drohne direkt davor von einer Straße gestartet).

LISBOA, PRÍNCIPE REAL (COORDENADA CENTRAL / CENTRAL COORDINATE): 38°42’54.64″N 9° 8’39.36″W; Raio/Radius: 100 m; Altura máx. / max. height: 30m AGL (Hier bin ich auch außerhalb des Parks im Süden vom Parkplatz aus gestartet). Unten im Park ist ein nettes Bistro, wo man einen günstigen Mittagstisch bekommt.

LISBOA / SÉ DE LISBOA (COORDENADA CENTRAL / CENTRAL COORDINATE): 38° 42′ 35.38″N 009° 8′ 0.05″W ; Raio: 50 m ; Altura máx. / max. height: 30 m AGL; (Hier bin ich nicht gestartet, da ein Netz aus Stromleitungen direkt daneben war. Das war mir zu unsicher).

LISBOA / Quinta da Arealva- coordenada central / central coordinate: 38°40’56.2″N 9°10’05.6″W; Raio/Radius: 50 m;
Altura máx. / max. height: 30m AGL

Hier lohnt sich ein Flug, es handelt sich um einen traumhaften Platz mit Blick auf die Ponte de 25 Abril. Leider ist die Höhe sehr beschränkt und der Radius auch. Die Definition AGL (Höhe über Grund, sagt aber auch, dass man 30 m über Grund fliegen darf. Fliegt man vom Startpunkt nach oben den Hang hinauf, verringert sich die AGL und man darf natürlich höher als der Startplatz fliegen, da die 30 m von der aktuellen Position gerechnet werden und man sonst in den Berg fliegen würde. Sonst könnte man auch in den Alpen von keinem Gipfel starten. Anders herum, startet man vom Berg und fliegt aufs Meer, überschreitet man die AGL, was dann wiederum verboten ist.

LISBOA / ASCENSOR DA BICA (COORDENADA CENTRAL / CENTRAL COORDINATE): 38° 42′ 35.57″N 009° 8′ 46.19″W ; Raio: 50 m ; Altura máx. / max. height: 30 m AGL; (Aus zeitlichen Gründen, bin ich hier nicht gestartet).

LISBOA / MIRADOURO DA GRAÇA (COORDENADA CENTRAL / CENTRAL COORDINATE): 38° 42′ 58.54″N 009° 7′ 53.27″W ; Raio: 50 m ; Altura máx. / max. height: 30 m AGL; (Hier bin ich zwar gestartet, aber ich fand das Motiv weniger interessant im Winter, zumal man mit 30 m Höhe nicht weit kommt).

LISBOA / MIRADOURO STA. CATARINA (COORDENADA CENTRAL / CENTRAL COORDINATE): 38° 42′ 34.37″N 009° 8′ 51.95″W ; Raio: 50 m ; Altura máx. / max. height: 30 m AGL (Aus zeitlichen Gründen nicht gestartet).

Nun widmen wir uns den Koordinaten für die dunkelblauen Abschnitte, die nur für 2 Tage genehmigt wurden:

Hier kann man für 2 Tage eine Genehmigung erhalten. Es lohnt sich aber, da sehr interessante Ziele dabei sind wie z.B. der Torre de Belém oder den Elevador de Santa Justa, ein Personenaufzug, der zwei unterschiedlich hohe Stadtteile verbindet. Ich hatte mir einen Tag für den Stadtteil Belém vorgenommen und den anderen Tag in Lissabon genutzt. Natürlich sollte man gleich am Morgen aufbrechen. Ich war immer in den frühen Morgenstunden unterwegs, teilweise aber auch Mittags und kurz vor Sonnenuntergang, damit ich in meinem Video einen Tagesablauf, eine Geschichte erzählen kann. Ich denke, dass ist mir auch gelungen.

Natürlich gibt es noch viele, andere interessante Plätze. Man sollte sich also einen Plan erstellen und möglichst nahe beieinander liegende Ziele befliegen. 

LISBOA, TORRE DE BELÉM (COORDENADA CENTRAL / CENTRAL COORDINATE): 38 41 29.78N 09 12 57.38W; Raio / radius: 500m; Altura máx. / max. height: 60m AGL (Einfache Lokation, Großer Radius und große Höhe, hier kann man sich austoben!!!).

LISBOA / PADRÃO DOS DESCOBRIMENTOS (COORDENADA CENTRAL / CENTRAL COORDINATE): 38° 41′ 38.06″N 009° 12′ 20.62″W ; Raio / radius: 50m ; Altura máx. / max. height: 30m AGL (Hier hatte ich drinnen die Security informiert, da recht viel los war. Leider ist der Radius sehr knapp bemessen und die Höhe auch. Schade).

LISBOA, ROSSIO (COORDENADA CENTRAL / CENTRAL COORDINATE): 38 42 50N 9 8 22W; Raio / radius: 30m; Altura máx. / max. height: 30m AGL (Hier standen ne Menge Polizisten herum, obwohl es recht früh war. Nach kurzer Info an die Herren, bin ich dann beruhigt geflogen).

LISBOA, ELEVADOR DE SANTA JUSTA (COORDENADA CENTRAL / CENTRAL COORDINATE): 38°42’43.67″N 9° 8’21.93″W; Raio / radius: 30m; Altura máx. / max. height: 30m AGL (Hier ist besondere Vorsicht geboten. Man sollte ganz früh am Tag hin. Da der Turm auch höher als 30 m ist, muss man mit der Kamera tricksen und nach oben steuern, dann wirkt es zumindest so, als wäre man höher geflogen. Es sind viele Leute unterwegs, aber es lohnt sich).

LISBOA / TERREIRO DO PAÇO (COORDENADA CENTRAL / CENTRAL COORDINATE): 38° 42′ 24.62″N 009° 8′ 10.37″W ; Raio: 50 m ; Altura máx.: 20 m AGL (20 m sind recht wenig, aber zum überfliegen der Statue hat es gereicht, gerade so. Schade, dass man nicht höher oder weiter fliegen darf).

LISBOA / RUA AUGUSTA (COORDENADA CENTRAL / CENTRAL COORDINATE): 38° 42′ 35.76″N 009° 8′ 14.63″W ; Raio: 50 m ; Altura máx.: 30 m AGL (Nicht geflogen, aus zeitlichen Gründen).

LISBOA / ELEVADOR STA. JUSTA (COORDENADA CENTRAL / CENTRAL COORDINATE): 38° 42′ 43.78″N 009° 8′ 20.99″W ; Raio: 50 m; Altura máx.: 30 m AGL (Nicht geflogen, aus zeitlichen Gründen).

LISBOA / CAIS DAS COLUNAS (COORDENADA CENTRAL / CENTRAL COORDINATE): 38º 42’ 24.03’’N 9º 8’ 10.04’’W; Raio: 90m; Altura máx.: 30m AGL (Nicht geflogen, aus zeitlichen Gründen).

Sintra 

In Sintra habe ich mehrere Anträge gestellt, aber es wurde nur eine Koordinate genehmigt, am Nationalpalast „PALÁCIO DA VILA“

SINTRA / PALÁCIO DA VILA – coordenada central / central coordinate: 38° 47’ 50.23”N 009° 23’ 25.99”W; Raio/Radius:
100 m; Altura máx. / max. height: 60m AGL (Auch hier habe ich die Polizei, die am Platz stand und den Security Chef informiert. Schlossverwaltung auch, habe aber nie ne Rückmeldung auf meine Mail bekommen und dann einfach unterstellt, es ist OK, nach mehr als 3 Wochen und 2 Rückfragen).

Der schön bunte Pena Palast Palácio Nacional da Pena wurde leider nicht genehmigt. Es handelt sich um einen streng geschützten Nationalpark. Schade, aber nicht zu ändern.

Cascais:

Auch hier konnte ich nicht überall fliegen, zumal einige Orte sehr schwierig ohne Auto zu erreichen sind:

Cascais – coordenada central / central coordinate: 38°41’25.01″N 9°25’33.85″W; Raio/Radius: 100 m; Altura máx. /
max. height: 60m AGL;

Cascais – coordenada central / central coordinate: 38°41’42.29″N 9°26’45.98″W; Raio/Radius: 150 m; Altura máx. /
max. height: 60m AGL.

Beide Koordinaten befinden sich in der Nähe Boca do Inferno:

Cascais – coordenada central / central coordinate: 38°41’29.62″N 9°25’15.93″W; Raio/Radius: 75 m; Altura máx. /
max. height: 60m AGL (Hier kann es sein, dass man keine Genehmigung bekommt, da ich auch einen Piloten kenne, dem sie verweigert wurde, vermutlich abhängig von Veranstaltungen, die dort in der Nähe stattfinden)

Cascais – coordenada central / central coordinate: 38°42’0.45″N 9°24’59.12″W; Raio/Radius: 75 m; Altura máx. /
max. height: 60m AGL (Hier kann es sein, dass man keine Genehmigung bekommt, da ich auch einen Piloten kenne, dem sie verweigert wurde, vermutlich abhängig von Veranstaltungen, die dort in der Nähe stattfinden oder welche Uhrzeit man einträgt. Ich habe ganz früh am morgen eingetragen. Zudem wird man im Sommer auch keine bekommen, wenn der Strand voller Leute ist. In meinem Falle war er leer).

An der folgenden Koordinaten bin ich trotz Genehmigung nicht zum Fliegen gekommen:

ERICEIRA – coordenada central / central coordinate: 38° 57’ 49.65”N 009° 25’ 05.19”W; Raio/Radius: 300 m; Altura
máx. / max. height: 60m AGL;

Diese Koordinaten habe ich auch nicht geschafft. Vielleicht habt Ihr ja die Gelegenheit dazu. Die Genehmigung hatte ich:

Cabo da Roca – coordenada central / central coordinate: 38 46 49.72N 9 29 56.08W; Raio/Radius: 300 m; Altura máx. /
max. height: 60m AGL;

Praia Grande – coordenada central / central coordinate: 38 48 50.71N 9 28 37.64W; Raio/Radius: 200 m; Altura máx. /
max. height: 60m AGL;

Azenhas do Mar – coordenada central / central coordinate: 38 50 22.42N 9 27 47.51W; Raio/Radius: 200 m; Altura máx.
/ max. height: 60m AGL

Zuletzt kann man sich auch die Google Earth Datei herunterladen, sofern man neue Koordinaten definieren möchte. Diese gibt es hier.Voraussetzung ist die Installation von Google-Earth. Einfach in Google danach suchen und installieren. Leider sind die Kommentare zu den Zonen nur in portugiesisch verfügbar.

Natürlich übernehme ich keine Verantwortung und meine Infos sind keine rechtssichere Beratung. Informiert Euch ausreichend. Auch ich bin nicht unfehlbar und kann mich irren.

Hier könnt Ihr Euch nun mein fertig geschnittenes Video anschauen:

­Fazit zu Portugal und Drohne fliegen

Auch wenn einige Blogs behaupten, Portugal sei schwierig in Bezug auf das Fliegen mit der Drohne, das kann ich so nicht stehen lassen. Ich finde, man steht dem Thema sehr offen gegenüber. Egal wo ich flog oder gefragt habe, überall wurde ich freundlich behandelt und vor allem auch ernst genommen. Im Vergleich zu Deutschland, war das fliegen in Portugal trotz des bürokratischen Aufwands deutlich entspannter.